Rufen Sie uns an +43 1 4170276

Gynäkomastie

Gynäkomastie

Gynäkomastie

Was versteht man unter einer Gynäkomastie-Operation?
Es handelt sich um eine Brustoperation für Männer, die unter einer Vergrösserung der Brustdrüse leiden.

Ziele
Die Gynäkomastie-Operation in Tunesien ist ein ästhetisch-chirurgischer Eingriff für Männer, die aufgrund einer Gynäkomastie unter einer starken psychischen Belastung leiden.

Vor dem Eingriff:
Zwischen einer Woche und einem Monat vor seiner Operation in Tunesien muss der Patient einen kompletten Gesundheits-Check sowie eine Mammographie, eine Hormonuntersuchung und eine Ultraschalluntersuchung der Hoden machen.

Einnahme von Medikamenten:

Innerhalb von 10 Tagen vor der Operation dürfen keine aspirinhaltigen Medikamente eingenommen werden. Der Patient muss den Arzt über die Einnahme von Medikamenten informieren und am Tag der Operation nüchtern sein (6 Stunden vor dem Eingriff darf man nicht mehr essen, trinken oder rauchen).

Operationsvorbereitungen:

Am Tag vor der Operation werden Sie in die Schönheitsklinik in Tunesien gebracht, damit sie sich in Ihrem  Zimmer niederlassen und duschen können und Zeit für ein Gespräch mit dem Ärzteteam, Ihrem Chirurgen, dem Narkosearzt und dem übrigen paramedizinischen Personal haben. Der Eingriff findet am nächsten Morgen statt. In den meisten Fällen werden dem Patienten am Vortag der Operation leichte Beruhigungsmittel verabreicht, damit etwas ängstliche Patienten sich gelassener auf den Eingriff vorbereiten können.

Art der Narkose:

In der Regel wird die Operation zur Korrektur einer Drüsengynäkomastie unter Vollnarkose durchgeführt. Bei einer Gynäkomastie durch Fetteinlagerung reicht eine lokale Betäubung aus. Die Art der Narkose wird vom Chirurgen unter Berücksichtigung des Alters und der Verträglichkeit des Patienten bestimmt.

Klinikaufenthalt:
Die Dauer des Klinikaufenthaltes für eine Gynäkomastie-Operation in Tunesien beträgt 2 Übernachtungen.

Aufenthalt in Tunesien:
Der Gesamtaufenthalt für eine Gynäkomastie-Operation in Tunesien dauert 4 Übernachtungen / 5 Tage.

Eingriff:

Ist die Gynäkomastie auf eine hormonelle Störung zurückzuführen, wird sie als echte Gynäkomastie bezeichnet. Es handelt sich um einen kosmetischen Eingriff, bei dem der Chirurg einen kleinen halbkreisförmigen Schnitt an der Unterseite des Brustwarzenhofes anlegt.  Über diesen Schnitt wird überschüssiges Drüsengewebe entfernt. Die Narben sind nach der Abheilung nahezu unsichtbar. Bei viel überschüssiger und schlaffer Haut wird ein mehr oder weniger langer Schnitt horizontal und um den Warzenhof herum gesetzt.

Wenn es sich um eine Pseudo-Gynäkomastie durch Fetteinlagerung (Adipomastie) handelt,  wird lediglich das überschüssige Fett abgesaugt. Hierbei wird zunächst eine Tumeszenslösung in das Unterhautfettgewebe der Brust eingepumpt, um die Blutungen zu stillen und die Fettablösung zu erleichtern. Durch kleine Hautschnitte werden die Fettzellen über feinste Kanüle abgesaugt. Zum Abschluss werden die Schnitte vernäht. Die überschüssige Haut strafft sich auf natürliche Weise. Zurück bleiben lediglich zwei kleine, weniger als 1 cm lange Narben auf dem Thorax.

Bei einer gemischten Gynäkomastie durch Vermehrung des Drüsengewebes mit gleichzeitiger Fetteinlagerung kann der Chirurg für ein optimales Ergebnis eine Fettabsaugung zusammen mit der Entnahme der Brustdrüse durchführen.

  • echte Gynäkomastie durch Vermehrung des Drüsengewebes
  • Pseudo-Gynäkomastie durch Fetteinlagerung

Dauer des Eingriffs:
Die Gynäkomastie-Operation in Tunesien dauert 1 Stunde.

Nach der Operation:
Nach der Gynäkomastie-Operation werden Drainagen in das Wundgebiet eingeführt, damit Wundflüssigkeit ablaufen kann. Bei einer Fettabsaugung werden keine Drainagen gelegt. Ein Kompressionsverband wird am Tag nach der Operation entfernt. Während ein oder zwei Monaten nach der Operation muss der Patient eine Kompressionsweste tragen.

Operationsfolgen:
Eventuelle leichte Schmerzen nach der Operation werden mit den üblichen Analgetika behandelt. Blutergüsse und Schwellungen gehen nach einigen Tagen zurück.

Die Gynäkomastie-Operation in Tunesien ist ein schmerzloser Eingriff. Nach Abnahme des Verbandes können die Brüste ein optisch unterschiedliches Bild aufweisen. Nach einigen Wochen gleicht sich die Asymmetrie wieder aus. Die Sensibilität der Brustwarzen kann unmittelbar nach der OP beeinträchtigt sein, normalisiert sich jedoch nach einiger Zeit.

Ein bis zwei Monate lang nach der Operation sollte der Patient keinen Sport und keine heftigen Bewegungen machen und keine schwere Lasten tragen.

Operationsergebnis:
Das Endergebnis ist erst 6 bis 12 Monate nach der Operation sichtbar, insbesondere wegen der progressiven Straffung der Haut. Es dauert mindestens 12 Monate, bis die Narben ihr endgültiges Aussehen haben.

Mögliche Komplikationen:
Komplikationen bei einer der Gynäkomastie-Operation sind glücklicherweise äusserst selten. Die überwiegende Mehrheit der Patienten ist mit dem Ergebnis der Operation sehr zufrieden. Eventuelle Komplikationen sind jedoch unvorhersehbar und können selbst bei sehr kompetenten Chirurgen auftreten.

Allgemeine Komplikationen:
Hierbei handelt es sich um Risiken im Zusammenhang mit einer Vollnarkose, wie Phlebitis, Thrombose und Lungenembolie, Hämatome, außergewöhnliche Infektionen.

Spezifische Komplikationen einer Gynäkomastie-Operation:
Eine Nekrose des Warzenhofes ist eher selten.

Wundheilungsstörungen: wie an jeder anderen Körperstelle brauchen auch hier die Narben mindestens 6 bis 12 Monate bis zur kompletten Verheilung,

mit einer anfänglichen Rötung und Verhärtung während 2 – 3 Monaten nach der Operation.

Ästhetisch unbefriedigende Ergebnisse:

  • Unzureichende Korrektur mit restlichem Fett- und/oder Hautgewebe.
  • Unregelmässige (hohle) Brustform aufgrund eines restlichen Fettpolsters. Dies kann durch eine ergänzende Fettabsaugung korrigiert werden.
  • eingefallene Brustwarze. Hier kann eine nachträgliche Fetteinspritzung (Lipofilling) Abhilfe schaffen.
  • Hautfalten auf der Brust, wenn sich die Haut nicht ausreichend oder nicht richtig gestrafft hat. In diesem Falle muss über eine Nachoperation die überschüssige Haut durch einen mehr oder weniger langen horizontalen Schnitt auf der Brust entfernt werden.

Arbeitsunterbrechung:

 Die Gynäkomastie-Operation erfordert keine Arbeitsunterbrechung. Der Erholungsaufenthalt in Tunesien im Anschluss an die Operation genügt, damit unsere Patienten nach ihrer Rückkehr in die Heimat ihre berufliche Tätigkeit wieder aufnehmen können.

Kosten:
Die Kosten für eine Gynäkomastie-Operation in Tunesien betragen 1900 Euro.

Anfrage für Diagnose und kostenloses Angebot.